Mit diesem HInweis zitieren wir Torsten Witt von der IG BAU Niedersachsen-Süd mit Blick auf die Bezahlung und Karrierechancen in der Branche. Noch sind in ganz Niedersachsen über 2.800 Ausbildungsplätze im Baubereich zu besetzen.

Laut einer Untersuchung des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BIBB) erhalten Bau-Azubis die höchsten Ausbildungsvergütungen unter allen Auszubildenden. Nachdem es in 2018 eine Erhöhung von 65 Euro gab, verdient ein Maurer- oder Betonbauer-Azubi im ersten Lehrjahr nun 850 Euro monatlich, was sich bis auf 1475 Euro im dritten Ausbildungsjahr steigert.

Die Karrierechancen sind mehr als gut, bei entsprechender Weiterbildung ist eine Tätigkeit als Polier oder Bauleiter nicht unwahrscheinlich. Der Fachkräftebedarf in dieser Branche wird weiterhin steigen, schon jetzt betreiben nicht nur regionale Firmen großen Aufwand um freie Stellen besetzen zu können. Wer beispielsweise als Berufsschüler eine Landes- oder Bundesfachklasse besucht und dafür längere Wege zurücklegen muss, wird sich über den neuen Fahrkosten- und Unterbringungszuschuss von 60 Euro pro Monat freuen, den die IB BAU durchgesetzt hat.

Auch die Digitalisierung geht am Bau nicht vorbei, Baustelle 4.0, das kann in Zukunft z.B. der Einsatz von Maurer-Robotern sein, die die Arbeit enorm erleichtern werden und vielleicht auch so zu einem Imagewechsel der Bauberufe führen werden. Also - sei schlau, geh' zum Bau!